10 Fragen an Laura Noltemeyer - Clean Beauty und mehr

Was bedeutet Clean Beauty für BAYAGE BEAUTY Gründerin Laura Noltemeyer? 

Clean Beauty ist aktuell ein außerordentlich großes und wichtiges Thema in der Beauty- und Kosmetikindustrie, doch was Clean Beauty genau bedeutet, ist manchmal schwierig zu deuten. Jeder hat eine andere Auffassung und Wahrnehmung von Clean Beauty und es gibt verschiedene Stufen. Bedeutet Clean Beauty nur frei von bestimmten Inhaltsstoffen? Oder ist es grundsätzlich frei von Tierversuchen? Wie clean kann meine Kosmetik überhaupt sein und wie erkenne ich wirklich cleane Kosmetik?  

Um euch ein genaueres Verständnis von Clean Beauty im BAYAGE Kontext zu geben, haben wir unserer Gründerin Laura Noltemeyer 10 Fragen gestellt, die einen Einblick in die Wertvorstellungen von BAYAGE geben sollen. 

Laura ist selbst bereits seit mehreren Jahren in der Beauty Branche aktiv. In der Vergangenheit hat sie mit vielen renommierten Marken zusammengearbeitet und haetliche etablierte Produkte, aber auch Produktneuheiten getestet. Mit der Gründung ihrer eigenen Marke BAYAGE hat sie nun Produkte nach ihren Vorstellungen entwickelt und gibt nun einen Einblick in ihre Beautywelt 

Wie definierst Du CLEAN BEAUTY? 

Clean Beauty ist für mich Kosmetik, die keine unnötigen Inhaltsstoffe hat, bei der ich zu 100% weiß, dass ich meinem Körper und meiner Haut nicht schade und soweit es geht die Umwelt schoneSie ist frei von Inhaltsstoffen die bedenklich für die Gesundheit sein könnten. Für mich ist Clean Beauty nicht zwangsläufig das Gleiche wie Naturkosmetik, sondern bedeutet vielmehr, dass ich diese Produkte generell guten Gewissens nutzen kann. Dazu gehören beispielsweise Herkunftsnachweise, keine Kinderarbeit und keine Ausbeutung usw. All das gehört für mich zu der Definition von Clean Beauty.  

Welche Kriterien müssen „Clean Beauty“ Produkte für dich erfüllen? Hast du die gleichen Anforderungen wie an „gewöhnliche“ Produkte? 

Ganz wichtig ist es mir, dass keine Tierversuche durchgeführt wurden bzw. Tiere für meine Kosmetik nicht leiden mussten. Tierversuche für kosmetische Produkte sind in der EU ohnehin verboten, jedoch sind sie in einigen Ländern außerhalb der EU sogar vorgeschrieben. Aus dem Grund möchten wir auf das Thema auch weiterhin aufmerksam machen. Das heißt aber nicht, dass Kosmetik keine tierischen Inhaltsstoffe haben kann, z.B. könnte es Honig oder Bienenwachs aus einem artgerechten, zertifizierten Imkerhof beinhalten. Es sollte aber nicht an Tieren getestet werden. Das ist mir total wichtig. Bei unseren Produkten haben wir generell auf tierische Inhaltsstoffe verzichtet. Sie sind komplett vegan.

Qualität und Wirksamkeit müssen für mich die höchsten Ansprüche erfüllen. Nur weil bestimmte Stoffe nicht enthalten sind und es schonender im Gebrauch ist, bedeutet es nicht, dass auf Qualität verzichtet werden muss. Sogar ganz im Gegenteil. Es war unsere Motivation, die besten Produkte mit den hochwertigsten und unbedenklichen Inhaltsstoffen herzustellen. 

Welche Rolle wollt ihr als BAYAGE in der Beautyindustrie einnehmen? Was wollt ihr bewirken?

Mit BAYAGE wollen ein kleiner aufstrebender Stern in der Beauty Industrie sein, um Innovation anzutreiben und Bewusstsein zu schaffen. In unserer Produktentwicklung erforschen wir etliche neue Wege, um qualitativ hochwertige Produkte herzustellen, die unseren Clean Beauty Werten entsprechen. Wir wollen unseren Kunden, aber auch anderen Teilnehmern der Industrie, zeigen, dass auch ohne schädliche Stoffe tolle Kosmetik hergestellt werden kann. Es ist mir sehr wichtig mit einem guten Beispiel voranzuschreiten und mit unseren Werten Bewusstsein bei unseren Kunden zu schaffen. Ich wünsche mir, dass wir auch andere Firmen zum umdenken bewegen können. 

Außerdem sehe ich BAYAGE als eine große Community, in der wir Kosmetik und Beauty-Lover vereinen und Menschen zusammenbringen, die die gleichen Werte und vielleicht sogar eine ähnliche Lebensweise teilen. Wir möchten Wissen vermitteln und für mehr Transparenz in der Beauty Branche sorgen.  

Wie wichtig ist es dir und wie stark achtest du darauf, dass die Produkte, die du verwendest, nachhaltig und frei von schädlichen Stoffen sind? 

Als ich noch jünger war und mich weniger mit der Materie beschäftigt habe, habe ich nicht sehr darauf geachtet. Mittlerweile ist es bei mir nicht mehr wegzudenken und ich achte enorm darauf, was ich kaufe.

Besonders als Frau finde ich es wichtig, dass die Produkte keinerlei Parabene enthalten. Parabene können hormonelle Auswirkungen fördern, deswegen sollte man als Unternehmen und als Verbraucher ganz besonders darauf achten. Ich persönlich vertraue den Produkten mehr, wenn sie mit Clean Beauty gekennzeichnet sind - der Claim gibt mir ein gewisses “Grundvertrauen”. Natürlich schaue ich dann trotzdem noch einmal auf die Inhaltsstoffe und das würde ich auch jedem raten. 

Merkst du das jetzt auch in anderen Situationen in deinem Leben? Achtest du verstärkt auf dein Konsumverhaltendie Inhaltsstoffe oder die Herkunft von Produkten? 

Ja, total. Ich achte schon seit Jahren darauf, nicht viel Plastik zu verwenden. Man kann auch klein anfangen. Zum Beispiel keine Plastiktüten mehr beim wöchentlichen Einkauf kaufen, sondern einen Beutel mitnehmen, keine Strohhalme mehr im Coffee To-Go etc. Ich versuche auch immer regional und saisonal einzukaufen – wir haben in Deutschland einen extrem hohen Standard bei Obst und Gemüse, das muss unbedingt unterstützt werden. Deshalb kaufe ich, wenn ich kann, immer Lebensmittel aus Deutschland und unterstütze die regionalen Bauern und Gemüsehändler. Außerdem sind so keine langen Transportwege nötig und es werden CO2-Emissionen eingespart. 

Es gibt heutzutage sehr viele Firmen, die ihre Produkte als „Clean Beauty“ oder „natürlich“ labeln, doch es gibt ein breites Spektrum der Bedeutung dieser Begriffe.  Worauf muss man achten, um über die Schlagwörter der Vermarktung hinauszublicken? 

Ich rate allen, sich über die Inhaltsstoffe zu informieren und immer auf die Ingredients Liste (entweder auf dem Produkt selbst oder auf der Umverpackung) zu schauen. Auch die Herkunft mancher Stoffe kann wichtig sein und die Werte, die hinter der Marke stehen. Es gibt mittlerweile viele Zertifizierungen in der Industrie. Eine Bezeichnung wie z.B. ein Gütesiegel können einem manchmal bei gewissen Produkten schon etwas weiterhelfen. Jedoch sind auch hier die Bedingungen meist sehr unterschiedlich streng. Aber im Großen und Ganzen muss eigentlich jeder für sich entscheiden, wie weit er darauf achten kann und will, dass die Produkte „clean“ sind. Was ist für einen selber natürlich? Wie weit man da gehen will muss man selber entscheiden. Doch ein wenig Recherche schadet nie.    

Ist Clean Beauty nur ein Trend? Bzw. wie schätzt Du die Zukunft von Clean Beauty ein? 

Es ist auf jeden Fall ein Trend... aber ein Trend, der bleiben wird! Es gibt mittlerweile so viele kleinere Unternehmen, die Social Media sehr gut nutzen, um auf das Thema Aufmerksamkeit zu erregensodass große Konzerne, die vorher nicht darauf geachtet haben, jetzt endlich mal umdenken müssen. Das Konsumverhalten in der Beauty Industrie ist dabei sich zu verändern: Die Menschen haben immer mehr Zugang zu Informationen, welches dazu führt, dass auch bei den Massen ein Umdenken stattfindet. Das sollte die ganze Industrie jetzt auch tun! 

Jedes Jahr produziert die Kosmetikindustrie rund 120 Milliarden Verpackungen (laut Zero Waste Week, 2018), denkst Du es gibt eine Möglichkeit dies zu reduzieren? Hast Du ein paar Tipps? 

Definitiv! Wir bei BAYAGE nutzen möglichst wenig Verpackung und sparen unnötiges Verpackungsmaterial ein. Wir haben sehr darauf geachtet, dass die Materialien gut recyclebar sind. Am Ende landen Verpackungen sowieso im Müll. Es hilft schon, wenn Unternehmen darauf verzichten die Verpackungen zu beschichten und keinen Materialmix zu verwenden. Außerdem finde ich es schade, wenn Produktverpackungen viel größer sind als der Produktinhalt. Auch beim Versand können Verpackungen meist deutlich reduziert werden: Oft ist der Karton zu groß für den Inhalt, wodurch dann auch noch zu viel Füllmaterial verwendet wirdDas muss einfach nicht sein 

Wie sieht für dich die Beautyindustrie in 10-15 Jahren aus? 

Eine gute Frage. Ich glaube, dass die besagten Stoffe (Sulfate, Parabene, Mineralöle, Silikone und Mikroplastik) nur noch mäßig bis gar nicht mehr verwendet werden (dürfen). Außerdem wird es eine noch größere Vielfalt an cleanen Produkten geben, weil sich die Forschung immer weiterentwickelt und die Konsumenten bewusster einkaufen werden. Wir haben mittlerweile viele globale Einflüsse von fernen Trends und Kulturen, welche sich in der Zukunft sehr spannend gestalten könnten. Ich finde es wichtig sich auch global umzuschauen, um den Konsumenten das Beste aus lokalen und globalen Möglichkeiten und Forschungen bieten zu können 

Wo siehst du BAYAGE in 10 Jahren? 

BAYAGE hat ein unglaubliches Wachstumspotential. Momentan arbeiten wir noch als kleines Team zusammen und bekommen unglaublich positives Feedback und das, obwohl wir erst einen Monat auf dem Markt sindWir haben unglaublich viele Ideen und ich bin mir ganz sicher, dass auch die folgenden Produkte unseren Kunden sehr gut gefallen werden.

Auch in neuen Bereichen wie z.B. dekorative Kosmetik, Gesichts- und Ganzkörperpflege und Home, Living & Accessoires entwickeln wir bereits neue innovative Produkte.

Kommentieren

Kommentare werden moderiert veröffentlich